Sieben Jahre in Europa - Musas Rückkehr nach Gambia

24 March 2022

Die persönliche Geschichte eines Migranten über Rückkehr, Entschlusskraft und Resilienz

Foto: Musa Coker Foto: Musa Coker

Tübingen - Es ist ein warmer Sommertag im Jahr 2021. Musa Coker sitzt im Büro einer Rückkehrberaterin. Mehrmals in diesem Jahr hat er das kleine Büro im Südwesten Deutschlands aufgesucht, um sich zu informieren, beraten zu lassen und über seine Rückkehr in sein Herkunftsland Gambia zu sprechen.

Heute wird Musa seine Migrationsgeschichte in einem Gespräch mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) teilen, damit andere von seinen Erfahrungen lernen können. Das ist nicht einfach - schließlich sind die Beweggründe für Migration und Rückkehr sehr persönlich und oft emotional. "Aber ich werde es auf jeden Fall versuchen", sagt er mit einem Lächeln.

Wie bei vielen anderen MigrantInnen beginnt auch Musas Geschichte mit der Hoffnung auf ein besseres Leben - eines mit mehr Möglichkeiten. Vor fast einem Jahrzehnt begann er darüber nachzudenken, Gambia zu verlassen, um zu arbeiten. Damals war er noch sehr jung. "Ich wollte einen Job finden", sagt er, "also ging ich in den Senegal".

Nachdem er eine Zeit lang als Buskontrolleur gearbeitet hatte, ging er weiter nach Libyen. Doch angesichts der zunehmenden Instabilität und der schwächelnden Wirtschaft Libyens waren die Arbeitsbedingungen in Tripolis hart und prekär. Nach vielen Schwierigkeiten setzte Musa mit dem Boot nach Europa über und kam am 4. Februar 2014 in Italien an. "Dieses Datum werde ich nie vergessen", sagt er.

Eine unruhige Zeit in Europa

In Italien wurden Musa und etwa fünfzig weitere Personen zunächst in provisorischen Unterkünften untergebracht, wo sie zwar Lebensmittel erhielten, aber nicht die erhoffte Beschäftigungshilfe. Zunächst dachte Musa nicht daran, nach Deutschland weiterzureisen. Aber die Hoffnung, Arbeit zu finden, um seine Familie in Gambia zu unterstützen, trieb ihn an. Dem Rat anderer MigrantInnen folgend, setzte er seine Reise nach Norden fort.

In den folgenden Jahren brachte das Leben in Deutschland seine eigenen Herausforderungen und unerfüllten Erwartungen mit sich. Während er als Straßenbauer in Tübingen arbeitete, hatte er Schwierigkeiten, Kontakte zu seinen Kollegen zu knüpfen. Musa behauptet, er habe am Arbeitsplatz Rassismus und eine große kulturelle Kluft erlebt: "Für sie werde ich immer der schwarze Mann sein", sagt er über seine Kollegen. Er dachte, er würde sich leicht eingliedern, einen Job finden und Geld nach Hause schicken, aber stattdessen sagt Musa, dass er aufgrund von Problemen bei der Erlangung einer Arbeitserlaubnis Schwierigkeiten hatte, eine langfristige Beschäftigung zu finden. Musa war nur zwei der sieben Jahre, die er in Deutschland verbrachte, beschäftigt. Schließlich wurde sein Asylantrag abgelehnt, und ihm wurde mitgeteilt, dass er das Land verlassen müsse.

"Danach war alles katastrophal", sagt er. Es war schwer, sich mit der Tatsache abzufinden, dass das Leben in Europa nicht funktionieren würde: "Man kann nicht in einem Land bleiben, in dem man keine Papiere hat und nicht arbeiten kann. Das war nicht der Grund, warum ich migriert bin. Musa war frustriert über seine Situation und wandte sich deshalb an einen Rückkehrberatenden in Tübingen, um die Möglichkeit einer Rückkehr nach Gambia zu besprechen. Er hatte von anderen MigrantInnen von der freiwilligen Rückkehr gehört: "Ich habe beschlossen, dass ich nach Gambia zurückkehre, wenn diese Leute mir helfen.

Hilfe für das gambische Volk

Nach einer Beratung beschloss Musa, nach Gambia zurückzukehren. Die Beratenden erklärten ihm die verschiedenen Programme zur Rückkehr- und Wiedereingliederungshilfe, darunter die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanzierten Programme REAG/GARP und StarthilfePlus sowie das von der Europäischen Union (EU) finanzierte ERRIN.

Vor seiner Abreise absolvierte Musa einen Kurs über Marketing, Buchhaltung und Kundenservice im Rahmen von Newplacement International, einem von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) finanzierten Programm. Mit diesen neuen Fähigkeiten entwickelte er einen Geschäftsplan für die Eröffnung einer Farm, die den Menschen in seiner Gemeinde helfen sollte, ihr Leben zu verbessern. Seine Zeit in Deutschland hat ihm gezeigt, wie Deutsche Unternehmen aufbauen und wachsen lassen, und er plant, alles, was er gelernt hat, auf den gambischen Kontext zu übertragen.

Foto: Nach seiner Rückkeher Foto: Nach seiner Rückkehr

"Es ist ein kleines Land, das leicht zu entwickeln ist", sagt er und fügt hinzu: "Es ist mir wichtig, zu helfen, nicht nur zu profitieren."

Die Rückkehr nach Gambia

Wir treffen Musa ein paar Monate nach seiner Ankunft in Gambia wieder. Musa wurde von seinen Freunden und seiner Familie herzlich empfangen, und der denkwürdigste Moment war das Wiedersehen mit seiner Mutter: "Ich bin wegen meiner Familie nach Gambia zurückgekehrt, vor allem wegen meiner Mutter und meinem Sohn."

Seit seiner Rückkehr unternimmt Musa Schritte, um sein Unternehmen zu gründen. Mit dem Geld aus seiner Reintegrationshilfe und seinen persönlichen Ersparnissen hat er ein Stück Ackerland und einige Tiere gekauft. Aufbauend auf seinen Erfahrungen als Helfer auf Bauernhöfen hat Musa begonnen, Kontakte zwischen Geflügelzüchtern in Deutschland und afrikanischen Kunden, die kein Deutsch sprechen, herzustellen. Er will auch weniger privilegierten jungen Gambiern aus seiner Gemeinde helfen. "Lasst uns in die Jugend investieren, die sowohl für Gambia als auch für das Ausland nützlich sein kann", erklärt er.

Während er darauf wartet, dass die Regenzeit vorbei ist, um mit der Landwirtschaft zu beginnen, ist Musa sehr beschäftigt. Kürzlich hat er seine Ersparnisse und den Rest der Wiedereingliederungshilfe in ein Auto investiert, das er als Taxi betreibt, um Geld zu verdienen, während er sein Geschäft plant. Seine größte Hoffnung liegt in der Viehzucht und der Landwirtschaft, mit der "die Gambier dem Land etwas zurückgeben können", sagt er.

Foto: Arbeit als Taxifahrer Foto: Arbeit als Taxifahrer

Musa hofft, dass seine Geschichte anderen Mut macht und sie erkennen, dass junge Gambier mit der richtigen Bildung und Ausbildung arbeiten können, um ihre Familien zu versorgen und zur Entwicklung Gambias beizutragen.

Mehr erfahren

Viele Menschen machen die gleichen Erfahrungen wie Musa in Europa. Bei einigen wird der Asylantrag abgelehnt, andere haben Schwierigkeiten, sich zu integrieren, und noch mehr leben weit entfernt von jeglicher Unterstützung. Die Erwartungen an das Leben und Arbeiten in Europa werden oft nicht erfüllt.

Wenn Sie erwägen, in Ihr Herkunftsland zurückzukehren, besuchen Sie ReturningfromGermany.de, um mehr über die finanziellen, organisatorischen und Wiedereingliederungshilfen zu erfahren, die Sie erhalten können. Das Portal ist in zehn Sprachen verfügbar, darunter Albanisch, Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Deutsch, Paschtu, Russisch, Serbisch und Sorani. Sie können auch telefonisch unter +49 911 943 0 Kontakt aufnehmen. Beratungsstellen gibt es in ganz Deutschland. Sie können ganz einfach die nächstgelegene Rückkehrberatungsstelle finden und mehr über die Programme zur freiwilligen Rückkehr und Reintegration erfahren, die Ihnen je nach Land, in das Sie zurückkehren, zur Verfügung stehen.