IOM: “Unsere Priorität ist es, den Menschen die Unterstützung zu geben, um die sie uns bitten”

11 October 2021

Wie eine IOM-Frontarbeiterin durch Rückkehr- und Reintegrationsberatung auf die Bedürfnisse von MigrantInnen eingeht

Danielle Al-Qassir, Rückkehrberaterin beim Ausländeramt in Berlin, spricht mit einem Migranten/Foto: IOM Deutschland

Berlin - Es ist ein ereignisreicher Tag für Danielle Al-Qassir in der Ausländerbehörde in Berlin. "Ich habe KlientInnen, die mich auf meinem geschäftlichen Mobiltelefon und dem Festnetz anrufen, und wir haben KlientInnen, die persönlich kommen", sagt sie. "Heute war viel los, aber das ist wirklich schön, weil es gut ist, für die Leute da zu sein."

Danielle ist Rückkehrberaterin und arbeitet bei der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Deutschland. Sie berät MigrantInnen, die darüber nachdenken, Deutschland auf freiwilliger Basis zu verlassen und in ihr Herkunftsland zurückzukehren. Die Beratung bei ihr ist kostenlos, anonym und unvoreingenommen. Sie hört auch Menschen zu, die noch nicht wissen, was sie tun sollen, die noch auf ihren endgültigen Asylbeschluss warten oder verzweifelt darauf hoffen, dass ihre Familien sich ihnen in Deutschland anschließen.

„Bei der Mehrheit der Menschen, die zu mir kommen, wurde der Asylantrag ein zweites Mal abgelehnt und sie suchen humanitäre Hilfe", sagt sie. Frustration und Integrationsschwierigkeiten sind weitere häufige Gründe für MigrantInnen, Deutschland zu verlassen: "Viele erzählen uns, dass sie seit mehreren Jahren hier sind und nicht geschafft haben sich in die Gesellschaft zu integrieren, arbeiten ihnen nicht möglich war oder sie keinen Job finden konnten". Andere wollen zurückkehren, weil sie sich um Familienmitglieder kümmern müssen. Darüber hinaus kann es auch persönliche, medizinische oder psychologische Gründe geben. Vor allem bei der Diagnose einer unheilbaren Krankheit denken viele MigrantInnen darüber nach, den Rest ihres Lebens zu Hause zu verbringen, in einer vertrauten Umgebung.

Im Raum Berlin kommen viele MigrantInnen aus Guinea und Nigeria zur Beratung. "Es ist wirklich erstaunlich, wie stark diese Menschen sind. Sie kommen zu uns und sagen: ‚Ich bin schon seit einiger Zeit hier, aber wissen Sie, es funktioniert nicht, ich habe so vieles ausprobiert. Ich gehe lieber nach Hause und gründe ein neues Unternehmen‘," sagt Danielle. "Ich finde das so mutig."

Verschiedene Programme für verschiedene Bedürfnisse
Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Programmen für MigrantInnen, die zurückkehren wollen. IOM unterstützt die freiwillige Rückkehr und Reintegration mit Mitteln des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, der Bundesregierung, der Bundesländer und der Europäischen Union (EU). Auch gibt es weitere europäische und nationale Programme. Auf diese Weise können Rückkehrende die notwendige Unterstützung erhalten, um wieder auf die Beine zu kommen. Vor allem ist entscheidend, dass die Unterstützung nach der Rückkehr nicht endet, damit eine nachhaltige Wiedereingliederung in die Gesellschaft erreicht werden kann. Hierfür können im Rahmen individueller Beratungssitzungen zur Reintegration im Herkunftsland spezielle Reintegrationsprogramme auf die Bedürfnisse der Rückkehrenden zugeschnitten werden. Dabei können die MigrantInnen je nach Bedürfnis in wirtschaftlicher, sozialer und psychosozialer Hinsicht unterstützt werden.

Darüber hinaus stehen IOM-MitarbeiterInnen in Deutschland und den Rückkehrländern den MigrantInnen jederzeit zur Verfügung, wenn sie Hilfe benötigen. "Wenn sie nach Hause gehen, können sie uns trotzdem weiter erreichen. E-Mail funktioniert überall auf der Welt", sagt Danielle. "Manchmal bekomme ich Anrufe von Leuten, die sagen, dass sie nur meine Stimme wieder hören wollten. Und sie erzählen mir, wie die Dinge für sie gelaufen sind. Das freut mich wirklich sehr."

Eine Rückführungsberaterin beim Ausländeramt in Berlin, die einen Migranten berät/Foto: IOM Deutschland

Im Moment findet die Beratung hinter Plexiglas statt. Auch für Danielle und ihre IOM-KollegInnen war es ein herausforderndes Jahr, da sie viele KlientInnen in einer schwierigen Lage empfangen haben. Ein Klient aus dem Sudan steckt hier seit zwei Jahren fest und mit COVID-19 wurde es für ihn noch komplizierter. "Aber wir arbeiten immer an Lösungen", sagt sie.

Viele von denen, die Danielle besuchen, sind sehr verzweifelt und nicht alle brauchen Unterstützung bei der Rückkehr. Wenn nötig kann sie MigrantInnen an andere Institutionen verweisen. "Unsere Priorität ist, den Menschen die Unterstützung zu geben, um die sie uns bitten. In Berlin gibt es Organisationen mit unterschiedlichen Spezialisierungen, an die wir Menschen verweisen können. Wir wollen denen, die in Not sind, zeigen, dass wir für sie da sind.“ In Deutschland kann die IOM auch bei anderen Programmen helfen, wie psychosozialer Unterstützung und Familienzusammenführung.

Aufbau von Vertrauen und Austausch wichtiger Informationen
Wenn Menschen viel durchgemacht haben, kann es eine Herausforderung sein, RückkehrberaterInnen zu vertrauen. „Menschen machen unterschiedliche Migrationserfahrungen. Manchmal haben sie Angst, um Hilfe zu bitten und mitzuteilen, was sie durchgemacht haben, oder Informationen über sich selbst zu teilen. Deshalb versuche ich im Gespräch mit den MigrantInnen, eine Verbindung zu ihnen in einem geschützten Umfeld aufzubauen, in dem sie sich wohl fühlen, wenn sie Informationen und Erfahrungen teilen. Das hilft, Vertrauen aufzubauen und die Beratung an die Bedürfnisse der MigrantInnen anzupassen", sagt Danielle.

Die Rückkehrberatung erfolgt auf Wunsch anonym. Danielle hört sich die Geschichten der Menschen an und fragt nach spezifischen Informationen, um herauszufinden, über welche Programme sie Unterstützung erhalten können. Sie erklärt ihnen, welche Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, und führt sie durch die Schritte des Rückkehr- und Reintegrationsprozesses.

"Wenn wir das Gefühl haben, dass jemand nicht viel über sich verraten will, dann ist das oft wegen des Misstrauens. Und wir versuchen, das Vertrauen aufzubauen, indem wir ihnen sagen, warum wir diese Fragen stellen und dass sie das Recht haben, sie nicht zu beantworten. Es geht nur darum, unsere Beratung auf sie zuzuschneiden", sagt Danielle. Die Rückreise kann völlig anonym erfolgen, wenn die Kunden das wünschen. Sobald die Beratung beginnt, bittet Danielle um persönliche Informationen, um die Berechtigung für das deutsche Rückführungsprogramm zu überprüfen, das REAG/GARP (Reintegration and Emigration Program for Asylum-Seekers in Germany / Government Assisted Repatriation Program) heißt. Danach erklärt sie die verschiedenen Schritte des Rückführungsverfahrens: Wohin die Leute als nächstes gehen sollen, etc. "Wenn sie nicht lesen können, zeichnen wir eine Karte auf Papier und sagen ihnen genau, wo sie hin müssen, wo sie ihre Pässe bekommen usw. Dann sagen wir ihnen, welche logistischen Schritte IOM unternehmen muss, bis sie nach Hause zurückkehren können." Unterdessen stellen die BeraterInnen eine Verbindung zur IOM-Mission im Rückkehrland her. In einigen Ländern hat IOM virtuelle BeraterInnen, die MigrantInnen per Skype, Facebook oder Viber und vor allem in ihrer Muttersprache beraten. Die Menschen haben die Möglichkeit, mit jemandem zu sprechen, der die Situation zu Hause kennt, wie etwa den Arbeitsmarkt, die Mietpreise, die Kosten für Medikamente. Das Sammeln von so vielen Informationen wie möglich vor einer Rückkehr ist für MigrantInnen von entscheidender Bedeutung, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. "Es ist gut, wenn unsere KlientInnen sehen, dass die Rückkehr wirklich ein Prozess ist", sagt Danielle.

So können Sie beginnen
Wie sollen die Menschen also anfangen, wenn sie darüber nachdenken, in ihr Heimatland zurückzukehren? "Die Menschen sollten das Informationsportal www.ReturningfromGermany.de besuchen und ihre deutsche Adresse eingeben. In fast jeder Stadt in Deutschland gibt es staatliche Behörden und unabhängige Akteure, die eine Rückführungsberatung anbieten. Die Website ist in zehn Sprachen verfügbar und zeigt Ihnen, wohin Sie gehen und mit wem Sie sprechen können." Für Danielle ist die Arbeit als Rückkehrberaterin so etwas wie eine Berufung: "Ich bin wirklich froh, dass ich eine Frontarbeiterin sein kann, weil wir über die Rückkehrberatung hinausgehen. Mein Job bedeutet mir alles."

Weitere Informationen
Sollten Sie oder jemand, den Sie kennen, über eine Rückkehr aus Deutschland nachdenken, kann die Internationale Organisation für Migration (IOM) Sie unterstützen. Sie können sich mit IOM unter +49 30 90269 4848 in Verbindung setzen und hier weitere Informationen nachlesen. Die IOM verfügt über eigene Rückführungsberatungsstellen in Berlin, Brandenburg, Bremerhaven und Rheinland-Pfalz. Wenn Sie woanders in Deutschland leben, können Sie nach Ihrer nächstgelegenen Rückführungsberatungsstelle suchen und mehr über die Rückkehr- und Wiedereingliederungsprogramme erfahren, die Ihnen zur Verfügung stehen in Abhängigkeit des Landes, in das Sie zurückkehren. Auch weitere Wiedereingliederungsprojekte wie ERRIN könnten für Sie geeignet sein. Das Programm wird vom BAMF durchgeführt. Die Rückführungs- und Wiedereingliederungsprogramme der IOM werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Bundesregierung, den Ländern und der EU finanziert.